TEILEN
Sie diese Seite

Wochenausblick | Märkte auf der Suche nach Handelsrichtung

  

Wichtige Ereignisse in dieser Woche:

US – Bruttoinlandsprodukt – Die US-Wirtschaft wirkt weiter leicht angeschlagen, obwohl die Zahlen der Berichtssaison ein gemischtes Bild zeigen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung aus der letzten Woche waren leicht schlechter als erwartet, jedoch sind die Unternehmenszahlen auf dem Papier vorab nur sehr schwach erwartet worden und konnten daher in einigen Fällen besser ausfallen. Im Vergleich zum vorherigen Zeitraum wird das Bruttoinlandsprodukt mit 2,0% um 0,6% schwächer erwartet. Eine stärkere Zahl könnte jedoch dem US-Dollar helfen, frische Stärke zu erlangen. Die Zahlen des Bruttoinlandsproduktes erscheinen am Donnerstag, 27. April um 14:30.

EU – Bruttoinlandsprodukt – Der Euro kann sich weiter positiv bewegen und handelt gegenüber den meisten anderen Währungen stabil. Das Bruttoinlandsprodukt wird ebenso wie in den USA schwächer erwartet und soll sich bei 1,4% einpendeln, was ein 0,4% schlechteres Ergebnis im Vergleich zum vorherigen Zeitraum andeutet. Eine leicht bessere Zahl könnte dem Euro zu einem weiteren Trend nach oben verhelfen, wobei die Gemeinschaftswaehrung vor allem gegenüber dem JPY weiter aufholen dürfte. Die Daten werden am Freitag, 28. April um 11:00Uhr veröffentlicht.

große Auf- und Absteiger der letzten Woche:

NZD weiter schwach – Der AUS und der NZD deuten derzeit beide nach unten. Negatives Potential in beiden Märkten könnten im Aktienmarkt liegen, der derzeit auf der Suche nach Handelsrichtung weiter nach unten tendiert. Nun handelt der Kiwi sogar schwächer als der Australische Dollar, denn die wichtige Unterstützung im Bereich von 0,6130 könnte nach unten durchbrochen werden. Sollte dies der Fall sein, böte sich weiteres Potential nach unten bis in Richtung dem Bereich von 0,6000 an. Der Markt ist zudem nach oben gut abgesichert, da der Wochenchart im Bereich bei 0,6300 einen wichtigen Widerstand markiert, der vor drei Wochen mit einer Pinbarkerze angetestet wurde. Wir wollen nach weiteren Einstiegen auf dem Weg nach unten suchen.

• Öl dreht nach unten – Obgleich sich der Ölpreis vor zwei Wochen nach den starken Aussagen der OPEC+ positiv entwickeln konnte deutet der Markt weiter abwärts. In der letzten Woche hatte Öl mehr als zwei Prozent abgegeben. Derzeit scheint die Korrektur jedoch rein charttechnische Gründe zu haben: nach dem starken Kursanstieg vor zwei Wochen hatte sich eine Kurslücke gebildet, ein sogenanntes „Gap“ nach oben. Diese Lücke könnte jetzt zunächst geschlossen werden, bevor der Markt wieder nach oben tendiert. Aufwärtspotential könnte sich dann wieder im Bereich bei 75,80 USD ergeben.

Loonie auf Talfahrt – Der kanadische Dollar folgt dem Weg des Ölpreises und scheint sich weiter abwärts zu bewegen. Nicht nur gegen den leicht stärkeren US- Dollar ist der Kanadier auf dem Weg nach unten, sondern auch gegenüber dem EUR und anderen Währungen wie dem JPY handelt er schwach. Da sich der Ölpreis weiter abwärts bewegen dürfte, könnten also auch dem CAD weiter negatives Potential drohen.

Tradingerfahrung Plus

Previous
Next

SCHNELLE & EINFACHE KONTOERÖFFNUNG

  • Registrieren

    Wählen Sie einen Kontotyp und melden Sie sich an.

  • Einzahlung

    Zahlen Sie Geld mit einer Vielzahl von Einzahlungsmethoden auf Ihr Konto ein.

  • Traden

    Greifen Sie auf über 500 CFD-Instrumente für alle Anlagetypen auf MT4/MT5 zu.

Das war's. So einfach ist es, ein Forex- und CFD-Handelskonto zu eröffnen.
Willkommen in der Welt des Tradings!
ERÖFFNEN SIE EIN LIVE-KONTO

Kontakt

  • Allgemeine Anfragen

    Wir sind hier, um Ihnen eine erfolgreiche Tradingreise von der Kontoeröffnung bis zur Finanzierung und zum Handel zu ermöglichen.

    [email protected]
  • Premium Kunden

    Wenn Sie daran interessiert sind, ein Premium Kunde zu werden, um Ihre zusätzlichen Dienste als Trader mit hohem Volumen freizuschalten oder dem Vantage Club beizutreten, senden Sie uns bitte eine E-Mail.

    [email protected]